Mit dem Auto über die Geige gefahren

Ein Schaden, bei dem sich nur eine Reparatur lohnt, wenn es sich um ein wertvolles Instrument, wie dieser aus dem 19.Jh. stammenden Violine handelt. Bei diesem Schaden wurden die Einzelteile in sorgsamer Kleinarbeit in vielen Stunden wieder zusammengeleimt. Großes Glück hatte der Musiker, da die Bereiche des Steges, Stimmstocks und Bassbalkens erfreulicherweise nicht beschädigt wurden. So war es möglich, das Instrument ohne klangliche Einbußen wieder genauso herzustellen, wie der Berufsmusiker sein Instrument vorher kannte.


Vorher

letztes Bild

Sie haben die Möglichkeit über die Navigation die Bilder in der Reihenfolge zu betrachten, oder durch anklicken eines Miniaturbildes dieses zu vergrößern

nächstes Bild


Nachher

Der Schaden ist so gut wie nicht mehr zu sehen. Aus klanglichen Gründen wurden nur Pergamentstreifen als Rissbelege benutzt, damit sich das Schwingungsverhalten des Resonanzkörpers nicht verändert.
Die Reparatur hat etwa 6 Wochen Arbeitszeit in Anspruch genommen Da die Reparatur so umfangreich war, ist es nicht möglich hier die einzelnen Reparaturschritte wiederzugeben.

Zurück zur Geigenbau .com Startseite


Zu den Themenübersichten

Unfallschäden Wartung Tipps & Tricks
Werkzeug Geigen-Humor Forum & Chatroom







Copyright: Geigenbau Adam, Wulfsdorfer Weg 8d, 22926 Ahrensburg bei Hamburg. Telefon 04102/ 667 665

Diese Seite drucken