Unterklotz Zerbrochen

Eine Mittenwalder Violine aus dem 19 Jh ist senkrecht auf den Saitenhalterknopf gefallen. Dabei ist ein Teil der Zarge herausgebrochen und ein Stück Zarge eingebrochen. Der Unterklotz ist in Längs- und Querrichtung mehrfach gebrochen und musste erneuert werden.
Typisch für die Bauart der Mittenwalder Instrumente aus dieser Zeit ist der durchgehende Zargenuntebügel. Es besteht also keine Fuge der Zarge am Unterklotz.


Unterklotz zerbrochen

letztes Bild

Sie haben die Möglichkeit über die Navigation die Bilder in der Reihenfolge zu betrachten, oder durch anklicken eines Miniaturbildes dieses zu vergrößern

nächstes Bild


Reparatur der Mittenwalder Violine

Da der Unterklotz sehr stark beschädigt war, musste er erneuert werden. Hierbei war es erst einmal nötig, die Decke abzunehmen, um an den Klotz heranzukommen. Stück für Stück wurde der Klotz durch Abspalten herausgelöst und das restliche Holz vorsichtig mit einem feuchten Lappen entfernt. Dabei wurden auch die alten Leimreste mitentfernt. Nun konnte das herausgebrochene Stück Zarge wieder eingepasst und mit Hilfe von Zulagen eingeleimt werden.
Von der Art des Holzes her wurde entsprechend dem Originalunterklotz ein passendes Stück neues Holz herausgesucht, um dieses dann an den Zargenunterbügel und Boden neu anzupassen. Mit extra angefertigten Zulagen konnte dann der Unterklotz eingeleimt werden.


Hier galt es besonders zu beachten, dass die Zulagen exakt passen, um beim Anziehen der Zwingen in der Zarge keine Druckstellen zu erhalten. Nach erfolgter Retusche musste der Untersattelausschnitt noch herausgestochen und das Saitenhalterknopfloch neu gebohrt und mit der Reibahle aufgedreht werden.


Das Instrument ist wieder in Ordnung


Zurück zur Geigenbau .com Startseite


Zu den Themenübersichten

Unfallschäden Wartung Tipps & Tricks
Werkzeug Geigen-Humor Forum & Chatroom







Copyright: Geigenbau Adam, Wulfsdorfer Weg 8d, 22926 Ahrensburg bei Hamburg. Telefon 04102/ 667 665

Diese Seite drucken