Startseite | Kontakt | Anreise & Öffnungszeiten | Geigenbau Gästebuch | Impressum | Sitemap   

Steg gerade biegen

Dieser Cellosteg kam stark verzogen in die Werkstatt. Wenn der Musiker mit dem Klang seines Instrumentes zufrieden ist, geht man immer ein gewisses Risiko ein, dass das Instrument anschließend nicht mehr wie gewohnt klingt, wenn ein neuer Steg aufgepasst wird !
Ich Rate deshalb oft, erst einmal den Versuch zu unternehmen, einen verbogenen Steg gerade biegen zu lassen. Zumal diese Reparatur nur ein Bruchteil eines neuen Steges kostet.
Wenn sich der Steg dann jedoch erneut verzieht, sollte der Geigenbauer einen neuen anfertigen.

Ein stark verzogener Cellosteg wird gerichtet

Dies ist keine Anleitung zur Eigenreparatur !

Der Steg wird "gebraten"

Holz ist thermoplastisch, das bedeutet: die Holzfasern lassen sich unter Hitze biegen. Wenn das Holz erkaltet, bleibt es in der neu gebogenen Form und erstarrt.
Damit der Steg nicht verbrennt wird er mit Wasser befeuchtet und bei niedriger Themparatur auf einem Ceranfeld gerichtet.

Es kann vorkommen, dass sich der Steg nach einer gewissen Zeit wieder verformt. Dann sollte er erneuert werden.

Es wird überprüft, ob der Cellosteg gerade ist

Mit einem Haarlineal wird überprüft, ob die Rückseite des Steges wieder gerade ist.
Ist soweit alles in Ordnung, muß das Holz erkalten, bis der Steg wieder auf das Cello gestellt werden kann.
Die richtige Stegposition muss beim Aufstellen gefunden werden. Es kann unter Umständen notwendig sein, dass die Stegfüße leicht nachgepasst werden müssen, damit sie exakt an der Decke anliegen.

Diese Arbeit sollten Sie einem Geigenbauer überlassen. Beim herunternehmen des Steges besteht die Gefahr,dass der Stimmstock umfällt. Ein evt. Nachpassen der Stegfüße beim Cellosteg bedarf spezieller Werkzeuge (Stegfussspreizer).

Der Cellosteg ist nicht mehr verbogen

Das Stegholz und die Unterschiede beim Klang

Der Steg wird in der Regel (wie auch die Zargen,der Boden und Hals) aus Ahorn gefertigt. In seltenen Fällen gibt es Stege aus Platanenholz. Die Holzfestigkeit ergibt sich aus dem Wuchsstandort und den Witterungsbedingungen, unter denen der Baum gewachsen ist. Da die Bedingungen nie genau gleich sind und Holz ein lebendiger Werkstoff ist, ergeben sich immer minimale Unterschiede der Holzdichte bei jedem Steg. Diese machen sich bei der Schwingungsübertragung der Saite auf den Instrumentenkorpus bemerkbar und letzten Endes auf den Klang. Ein neuer Steg kann den Klang eines Instrumentes komplett verändern!
Die Stege bezieht der Geigenbauer von einem Stegholzhändler. Hier gibt es verschiedene Arbeitsmetoden den Steg aus dem Holz herauszubekommen.
-Sie werden mit einem Laserstrahl aus dem Holz herausgebrannt
- von Hand mit einer Dekopiersäge herausgeschnitten
- gefräst
- oder nach einem starken Wässerungsprozess aus dem Holz herausgestanzt.
Einige Stegholzhändler unterziehen dem Holz noch eine Härtebehandlung, indem sie das Holz über einen gewissen Zeitraum in einer speziellen Flüssigkeit einlagern. Dies kann sich klanglich sehr Positiv auswirken. Der Ton ist oft Nebengeräuschärmer.
Aufgrund aller dieser angegebenen Faktoren, läßt sich vorstellen, dass es ein großer klanglicher Eingriff sein kann, den Steg zu erneuern (wenn nicht ähnliches Holz genommen wird). Wer also mit dem Ton seines Instrumentes sehr zufrieden ist, sollte nach Möglichkeit den Steg erhalten. Wenn er wirklich ausgetauscht werden muss, sollten Sie sich zur Sicherheit unbedingt den alten Steg vom Geigenbauer mitgeben lassen.

Zu den Themenübersichten


Zur Startseite: www. geigenbau .com